Diszi



 


Schieß-Disziplinen

 

Wir stellen hier die Dispziplinen vor, die bei uns geschossen werden. Wenn Sie nicht durch die ganze Seite scrollen möchten, können Sie die entsprechende Erläuterung in der nachstehenden Tabelle auswählen. Am Ende jeder Beschreibung ist ein Sprung zum Seitenanfang durch Anklicken dieses Symbols möglich:

 

 

Luftgewehr

Sportpistole

Vorderlader

Luftpistole

Zentralfeuerpistole

Ordonnanzgewehr

Sportgewehr 50 m

Gebrauchspistole

Flinte





 

 

 




Luftgewehr

 

Geschossen wird auf 10 m Entfernung mit Luftdruck- oder
CO2-Gewehren, Höchstgewicht 5,5 kg, Kaliber 4,5 mm.
Die Zielscheiben besitzen 10 Ringe mit einem Ringabstand
von jeweils 2,5 mm, die 10 hat einen Durchmesser von 0,5 mm.

Programme:

 

Stehend freihändig
20 Schuß in 40 Minuten, 40 Schuß in 75 Minuten, 60 Schuß
in 105 Minuten. Innerhalb der Schießzeit dürfen vor dem ersten
Wertungsschuß beliebig viele Probeschüsse abgegebem werden.

 

Dreistellungskampf
für Schüler 30 Schuß in 75 Minuten, für Jugend 60
Schuß in 120 Minuten in den Positionen liegend, stehend und kniend.

 

 

 



Luftpistole

 

Bei diesem Wettkampf wird mit Luft- oder CO2-Pistolen auf 10 m geschossen.
Die äußeren Maße der Pistole dürfen 20 cm Höhe, 42 cm Länge und
5 cm Breite nicht überschreiten. Das Gesamtgewicht ist auf max. 1,5
kg, das Abzugsgewicht auf mindestens 500 g limitiert.
Die Zielscheibe besitzt 10 Ringe mit einem Abstand von jeweils 8 mm,
der Durchmesser der 10 beträgt 11,5 mm.

Programme:

 

Stehend freihändig < 20 Schuß in 40 Minuten, 40 Schuß
in 75 Minuten, 60 Schuß in 105 Minuten. Innerhalb der Schießzeit dürfen vor dem ersten
Wertungsschuß beliebig viele Probeschüsse abgegebem werden.

 

 

 



Sportgewehr 50 m

 

Hier wird mit einem Kleinkalibergewehr (Einzellader) jeder Art im Kaliber 5,6 mm (.22lfb) auf eine Entfernung von 50 m geschossen. Das Gewicht des Gewehres darf maximal 6,5 kg betragen. Handgriff mit Daumenauflage und verstellbare Kolbenkappe sind gestattet. Der Ringabstand der Zielscheibe beträgt 8 mm, die 10 hat einen Durchmesser von 10,4 mm.

Programme:

Dreistellungskampf 60 Schuß, jeweils 20 Schuß liegend, stehend und kniend in einer Gesamtzeit von 150 Minuten. Vor jeder Anschlagsart sind eine beliebige Zahl von Probeschüssen erlaubt, jedoch innerhalb der Gesamtschießzeit.

Liegendkampf 60 Schuß in einer Gesamtzeit von 90 Minuten incl. Probeschüsse.

Im liegenden und knienden Anschlag ist ein Gewehrriemen als Hilfe erlaubt, außerdem eine Kniendrolle, die unter den Spann des Fußes gelegt werden kann.

 

 


Sportpistole

 

Es wird mit Revolver oder Selbstladepistolen im Kaliber 5,6 mm (.22lfb) auf 25 m Entfernung geschossen. Die maximale Lauflänge darf 153 mm betragen, bei Revolvern mindestens 100 mm. Das Höchstgewicht darf maximal 1,4 kg nicht überschreiten, das Abzugsgewicht muß mindestens 1,36 kg (bei Frauen-Wettkämpfen 1,0 kg) betragen.

Der Wettkampf ist in 2 Programme unterteilt: Präzision und Duell, Anschlag stehend freihändig. Beim Schießen auf die Präzisions-Scheibe beträgt das Zeitlimit je 5 Schuß 6 Minuten, bei der Duell-Scheibe (Dreh-Scheibe) pro Schuß 3 Sekunden. Das Programm besteht aus 60 Schuß ( je 30 Schuß Präzision und Duell), bei kleineren Wettkämpfen werden in der Regel insgesamt 30 Schuß abgegeben, aufgeteilt in 5-Schuß-Serien. Vor jeder Disziplin wir ein Probedurchgang mit je 5 Schuß durchgeführt.

 

 


Zentralfeuerpistole

 

Dieser Wettkampf entspricht der Sportpistole, jedoch werden hier mit Zentralfeuerpistolen im Kaliber 7,62 bis 9,65 mm (.30-.38) benutzt. Üblicherweise wird im Kaliber .32 S&W mit Sportpistolen, die in Form und Größe der Sportpistole entsprechen, oder mit Revolvern im Kaliber .38 Spezial geschossen.

 

 


Gebrauchspistole

 

Zugelassen sind hier Pistolen und Revolver in verschiedenen Wertungsklassen. Das Abzugsgewicht muß mindestens 1000 g betragen, Mündungsbremsen, sowie Formgriffe mit Handballenauflage sind nicht gestattet. Die Munition muß einen geforderten Mindestimpuls erreichen.

Es wird in 4 Kaliber-Klassen geschossen: 9 mm Para, .357 Magnum, .44 Magnum und .45 ACP. Anschlag stehend, die Waffe darf mit beiden Händen gehalten werden, Entfernung 25 Meter.

Das Programm besteht aus 2 Durchgängen mit jeweils 20 Schuß: 4 Serien à 5 Schuß in je 150 Sekunden und 4 x 5 Schuß in je 20 Sekunden. Scheiben wie bei der Sportpistole. Vor Beginn des 150-Sekunden-Programms werden 5 Probeschüsse abgegeben.

 

 


Vorderlader

 

Beim Vorderladerschießen werden Originalwaffen, sowie deren Nachbauten, die einem Original entsprechen, benutzt. Als Ladung darf nur Schwarzpulver verwendet werden, welches aus Sicherheitsgründen nicht aus der Pulverflasche, sondern aus einzeln abgefüllten Röhrchen geladen wird. Als Material für die Geschosse darf nur Weichmetall (Blei) verwendet werden.

Es werden verschiedene Programme mit Lang- und Kurzwaffen geschossen:

 

Perkussions-Pistole und -Revolver, Entfernung 25m, Anschlag stehend freihändig

 

Perkussions- und Steinschloßgewehr, Entfernung 50 m, Anschlag stehend freihändig

 

Perkussions-Frei- und -Dienstgewehr, Entfernung 100 m, Anschlag liegend freihändig

Das Programm umfaßt jeweils 15 Schuß in 40 Minuten. Vorher unbegrenzte Anzahl Probeschüsse in 10 Minuten.

 

 


Ordonnanzgewehr

 

Bei diesem Wettkampf sind Repetiergewehre, die bis einschließlich 31.12.1963 als Ordonnanzwaffen geführt wurden, zugelassen. Einzellader, Unterhebelrepetierer und Halbautomaten sind nicht erlaubt. Es wird auf eine Entfernung von 100 m geschossen, Anschlag liegend freihändig und stehend freihändig. Beim Liegendanschlag darf ein Gewehrriemen als Anschlaghilfe benutzt werden.

Das Programm besteht aus insgesamt 40 Schuß: 2 Serien liegend à 10 Schuß und 2 Serien stehend à 10 Schuß.

 

 


Flinte

 

Zugelassen sind alle Flinten einschließlich halbautomatische Modelle, die das Kaliber 12 nicht überschreiten. Als Munition werden Schrotpatronen verwendet, deren Schrotgröße max. 2,5 mm, die Schrotladung höchstens 24 g betragen darf. Es wird auf Wurfscheiben geschossen mit einem Durchmesser von 110 mm, höhe 25 mm und einem Gewicht von 105 g.

Programme:

Skeet:

Der Schütze beschießt von 8 Positionen aus Einzel- und auch Dubletten-Wurfscheiben. Die Wurfweite betragt 65-67 m. Bis zum Erscheinen der Wurfscheibe muß der Schütze seine Flinte mit dem Schaft an der Hüfte halten, erst dann darf er in Anschlag gehen. Außerdem darf auf jede Wurfscheibe nur ein Schuß abgegeben werden. Das Wettkampfprogramm geht bei Männern über 125 Wurfscheiben (5 Serien à 25 Wurfscheiben), bei Frauen über 75 Wursfscheiben (3 Serien à 25).

Trap:

Auf Abruf des Schützen wird eine Wurfscheibe 75-80 m weit geschleudert. Auf jede Scheibe dürfen 2 Schüsse abgegenen werden. Das Programm umfaßt bei Männern 125 Wurfscheiben (5 Serien à 25 Scheiben) bei Frauen 75 Wurfscheiben (3 Serien à 25 Scheiben)

Doppeltrap:

Hier werden im Unterschied zum Trap jeweils 2 Scheiben (Dubletten) geworfen. Auf jede Scheibe muß ein Schuß abgegenen werden. Die Wurfweite beträgt 55 m. Programm: Männder 150 Wurfscheiben (3 Serien à 25 Dubletten), Frauen 120 Wurfscheiben (3 Sereien à 20 Dubletten).